Dammschützer?

Dammschützer????

Dammrisse treten häufig während einer Geburt auf.

2/3 der Frauen weisen Verletzungen am Perineum („Damm“) auf. (AIHW 2012) Für die meisten bedeutet dies ein Riss, für rund 12% ist der Schaden ein Dammschnitt. Dieser Post diskutiert den „Dammschutz“  und basiert auf Literaturrecherche. Das vollständige Literaturverszeichnis ist in Rachel Reed’s Diplomarbeit zu finden:

Ein intakter Damm ist ein Abzeichen der Ehre unter Hebammen (nicht etwa das der Frau). Wenn sie eine Geburt zusammenfassen, endet es oft mit „… und einem intakten Damm!“ . Die Antwort ihrer Kollegen darauf: „Gut gemacht!“ .

Allerdings übernimmt sie die Verantwortung auch im umgekehrten Falle. Wenn eine Frau eine starke Verletzung am Damm davon trägt, wird in aller Regel die Hebamme dafür verantwortlich gemacht und ihre gesamte Arbeitsweise wird von ihren Kollegen und von sich selbst in Frage gestellt.

Gibt es denn nun tatsächlich irgendetwas, das irgendwer tun kann, um Schäden am Damm während der Geburt zu verhindern?

Recherchen zufolge sind die meisten Risikofaktoren für Dammrisse außerhalb der Kontrolle der Hebamme und weitgehend auch für die Mütter:

* ein sehr großes Baby
* hohe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft
* höhere sozioökonomische Umstände
* Ältere / sehr junge Gebärende
* Ethnizität
* erste vaginale Geburt

(Albers et al. 2006; Dahlen et al. 2007; Goldberg et al. 2003; Groutz et al. 2011; Helain et al. 2011; Lydon-Rochelle et al. 1995; Mayerhofer et al. 2002; Murphy & Feinland 1998; Nodine & Roberts 1987; Shorten et al. 2002; Soong & Barnes 2005)

Die kontrollierbaren Faktoren , die Einfluss auf Dammverletzungen haben können, sind:

Vorbereitung:

Für Erstgebärende kann es von Nutzen sein, den Damm durch Massagen auf die Geburt vorzubereiten und so die Gefahr des Reissens zu verringern. (Albers et al. 2005; Beckmann & Garrett 2007) Hier ein Merkblatt zur Durchführung einer solchen Massage von Carolyn Hastie.
Die Dammassage kann Frauen helfen, ihrem Körper zu vertrauen. Sie machen die Erfahrung, dass er sich weit dehnen kann , dass er sich öffnet und lernen ihn so besser kennen. Andererseits bereiten sich viele Frauen nicht derart auf die Geburt vor und ob sie nun das Vertrauen in ihren Körper haben oder nicht – ihr Damm wird sich trotzdem dehnen! Für die Frauen ist es auch wichtig zu wissen, dass es normal sein kann, dass der Damm einreisst und dass die Frau, wenn dies passiert, sich nicht als „Versagerin“ fühlt.

Es wurde ein ziemlich gruseliges „Gerät“ erfunden, das während der Schwangerschaft verwendet werden soll, um den Damm zu dehnen: Der Epi-No. Die begrenzte Forschung über die Wirksamkeit und auch Sicherheit dieses Gerätes ist nicht eindeutig. (Kovacs, Heath & Campbell 2004; Shek et al. 2011) Man sollte sich darüber Gedanken machen, ob es tatsächlich sinnvoll ist, das Perineum wieder und wieder auf Kindskopf-Größe zu dehnen. Auch wenn Frauen mehrere Kinder gebären, dauert es für gewöhnlich länger als einen Tag, bis sich die Scheide erneut auf diese Größe ausdehnen muss…sie tut es einmalig, nicht jeden Tag. Aber es ist wie ein Spiegelbild unserer Gesellschaft: Wir erachten ein „Gerät“ als notwendig, um uns auf eine Geburt vorzubereiten.

Positionen:

Seitenlage und Vierfüsslerstand reduzieren die Chance, zu reissen. Rückenlage, Hocke oder Steinschnitt-Lage erhöhen sie. (Albers et al. 1996; Hastings-Tolsma et al. 2007; Mayerhofer et al. 2002; Murphy & Feinland 1998; Shorten, Donsante & Shorten 2002)
Es ist festzustellen, dass Frauen , wenn man sie instinktiv gebären lässt, sich oft aus einer hockenden Position in den Vierfüssler begeben, wenn das Köpfchen austritt („Crowning“). In dieser nach vorn gebeugten Position reißt normalerweise nicht der Damm, sondern (wenn dann) die Schamlippen (Labien). Risse an den Labien sind zwar unangenehm, heilen aber ohne Probleme aus.

Warmes Wasser:

Ein warmer Lappen, der gegen den Damm gehalten wird, während das Köpfchen austritt, kann helfen, dass es nicht zu schweren Rissen komm und außerdem postnatale Schmerzen und Harninkontinenz verringern.
(Dahlen et al. 2007; Hastings-Tolsma et al. 2007) Eine weitere wissenschaftliche Untersuchung unterstützt die These, das warme Kompressen das Auftreten von Dammverletzungen verringern.

Dennoch ist es für manche Frauen aufdringlich und irritierend, wesswegen unbedingt im Vorfeld geklärt werden sollte, ob Sie diese Intervention wünscht. Wassergeburten sind hervorragend dazu geeignet, Dammverletzungen zu minimieren – und außerdem ist es im Wasser schwierig für Außenstehende, das Baby oder den Damm während der Geburt zu berühren – ein weiterer Vorteil.

Damm-Massagen während der Geburt:

Damm-Massagen während der Geburt lösen bei mir aus verschiedenen Gründen zahlreiche Bedenken aus. Es fühlt sich nicht richtig an, wenn man beaobachtet, wie an einer Frau „rummassiert“ wird, während sie versucht, ein Kind zu gebären. Es gibt sehr „brutale“ Arten der Dammassage bei gebärenden Frauen. Wie dem auch sei, die Wissenschaft unterstützt die These, dass solche Massagen helfen können, schwere Dammverletzungen (Risse 3. und 4. Grades) zu vermindern – auch wenn sie dies in der Zusammenfassung nicht erwähnen. Diese schweren Risse kommen aber nur höchst selten vor (1%) – die Intervention sollte also in Risiko-Nutzen-Abwägung überdacht werden. Auf jeden Fall benötigt es die Zustimmung der Mutter!

Die langsame Geburt des Kopfes:

Eine langsame Geburt des kindlichen Kopfes reduziert die Gefahr eines Dammrisses. Sie ermöglicht dem Gewebe, sich sanft zu dehnen, während sich das Baby in jeder Wehe ein Stück vor- und dann wieder rückwärts bewegt – 2 Schritte vor, einer zurück. Eine Studie von Albers et al. (2006) kam zu dem Schluss, dass die Geburt des Kopfes zwischen den Wehen die Geburt verlangsamt und die „gemeinsame Anstrengung von Gebärender und Arzt “ erfodert. Noch ein weiteres Beispiel dafür, wie fehlgeleitet die Forschung sein kann und wie wenig Vertrauen man in den weiblichen Körper hat. Es ist nur eine Studie zu finden, die sich die Mühe gemacht hat, zu beaobachten, was passiert, wenn man Frauen ungestört gebären lässt. Diese extrem kleine Studie mit  4 Frauen fand heraus, dass (man stelle sich das vor!!!) die Gebärenden ihre Atmung ganz von selbst änderten und aufhörten zu pressen, während das Köpfchen einschnitt („Crowning“) (Aderhold & Robert’s 1991). Es ist eine Schande, dass die Forschung in der natürlichen, physiologischen Geburt so begrenzt ist. Gute Geburtshelffer sind auf Erfahrungswerte angewiesen….

Instinktives mütterliches Verhalten vs Anweisungen

Angeleitetes pressen erhöht die Chance zu reißen, wahrscheinlich weil es die instinktiven Reaktionen des Körpers stört, wenn das Köpfchen einschneidet. Die intensiven Empfindungen der Gebärenden, wenn das Köpfchen langsam austritt, bringt die Frauen dazu, „langsamer zu machen“ und nicht mehr stark mitzuschieben, während der Uterus das Baby langsam und sanft weiterschiebt. Oft fassen die Frauen selbst zum Köpfchen oder an ihre Vulva. Rachel Reed erlebte eine Mutter, die versuchte, ihr Kind wieder zurück zu schieben. Es war natürlich erfolglos, war für beide im Nachhinein aber ein amüsanter Moment. Der Gebärenden zu sagen, sie solle nicht pressen, sondern hecheln oder „nur ein wenig mitschieben“ lenkt sie im entscheidenden Moment ab und suggeriert ihr, dass der Geburtshelfer der Experte ihrer Geburt wäre – was er nicht ist!! Sie ist diejenige mit einem Babykopf in ihrer Vagina – überlasst  das Gebären ihr !!

https://thebirthingtree.files.wordpress.com/2014/12/dfw-birth-doula-crowning-2.jpg?w=423&h=282

Köpfchen „schneidet ein“ – Crowning!

Manche Frauen schließen ihre Beine, wenn das Köpfchen durchtritt. Es gibt Hebammen, die den Frauen die Beine auseinanderhalten und ihnen sagen „Beine schööön auseinander stellen“. Die Beine zu schließen oder sie in eine weniger weit geöffnete Position zu bringen, schütz den Damm. Die beiden dammschonendsten Positionen ( inke Seitenlage / Vierfüssler) überspreizen die Beine nicht – im Gegenteil. Der Damm ist so auch weniger gedehnt. Probiert es doch selbst einmal : Spreizt die Beine ganz weit und zieht sie zur Brust … und spürt, was mit dem Dammgewebe passiert. (Nun macht schon 😉 ) Und nun schließt eure Beine ein wenig und nehmt sie weiter weg von eurer Brust – spürt hin, wieviel mehr „Platz und Dehnungsmöglichkeit“ nun noch besteht, wenn es nicht schon zum Bersten gedehnt wird. Der Damm kann sich so nun noch besser auf die erforderliche Größe ausdehnen…auch seitlich. Wenn man die Beine nun während der Geburt schließt, kann es einen Moment länger dauern, bis das Baby da ist – aber es wird rauskommen. Es gibt Frauen, die ihr Baby seitlich liegend mit geschlossenen Beinen gebären…die Kinder werden nach „hinten raus“ geschoben.

Aktiver Dammschutz – „Hands on – Technik“

„Hands-on-Technik“

Wenn der Geburtshelfer den Kopf des Baby’s zurück hält, soll das die Geburt verlangsamen und somit den Damm schützen. Diese Technik wird routinemäßig von vielen Geburtshelfern angewand. Zusammenfassend fand die Forschung heraus – die „Hands on“ – Technik kann zwar kleiner Geburtsverletzungen verhindern, jedoch steigt die Chance auf große Risse oder Dammschnitte (Episiotomie) (Mayerhofer et al. 2002 McCandlish et al. 1998).
Keine einzige Forschung hat eine instinktive physiologische Geburt (ohne PDA, ohne Press-Anleitung) mit einer „Hands-On“-Geburt verglichen. Außerdem hat keine einzige Forschung dazu stattgefunden, wie Frauen den aktiven Dammschutz empfinden. Und ob die Geburtshelfer die Frauen um Erlaubnis fragen, Sie oder ihr Kind zu berühren, wage ich zu bezweifeln. Idealerweise sollte dies mit der Frau schon vor der Geburt abgesprochen und diskutiert werden und es sollte der Ansatz verfolgt werden, den Sie wünscht. Für einzelne Frauen KANN die Hands-On-Technik angemessen sein. Zum Beispiel für Frauen, die schon einmal sehr stark gerissen sind. Sie können dann vom psychologischen Effekt des aktiven Dammschutzes profitieren.

Die Dammmassage während der Geburt des Kopfen KANN , wie bereits erwähnt, vor schlimmen Rissen 3. und 4. Grades schützen (Aasheim, et al. 2011) – jedoch kommen diese Risse nur sehr sehr selten vor und die Technik ist sehr invasiv. Die Verwendung dieser Technik sollte diskutiert werden und ist bereits in der Schwangerschaft abzusprechen. Keine Frau sollte plötzlich und unvorbereitet die Hände ihrer Hebamme an oder in ihrem Perineum wiederfinden…

Dammschnitt

Ein Dammschnitt verringert die Chance eines Risses nicht. Stattdessen erhöht er die Chancen auf einen Riss 3. oder 4. Grades mit Beteiligung des analen Schließmuskels. Selbst in den Richtlinien der Geburtshilfe wird ein Dammschnitt nicht zum Schutz des Dammes empfohlen. Auch wenn ein Schnitt besser zu nähen ist, ist ein Riss weniger schmerzhaft und verheilt wesentlich schneller. Der einzige entschuldbare Grund für einen Dammschnitt ist , wenn das Baby schnell geboren werden muss.

Nähen des Perineums

Das Nähen des Risses ist die häufigste Art, Geburtsverletzungen zu „reparieren“. Ob ein Riss 2. Grades (der häufigste) genäht werden soll oder nicht, sollte die Entscheidung der Frau sein. Ob eine Naht (stehts mit Nahtmaterial) von Vorteil ist, hängt davon ab, ob der Riss gut überlappt und nicht zu stark blutet. Ist dies der Fall, ist nähen meist nicht notwendig. Eine Studie dazu hat folgendes veröffentlicht:

„Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass eine Methode der anderen im Bezug auf Heilung und Wiederherstellung des Gewebes in der frühen oder späteren postnatalen Zeit überlegen wäre. Bis weitere Erkenntnisse vorliegen, bleibt es den Medizinern überlassen, ob sie nähen oder nicht. Es obligt der klinischen Beurteilung der Wunde und dem Wunsch der Frau, für die es angenehmer sein kann, wenn nicht genäht wird. Sie sollte nach Aufklärung und Abwägung der Vor- und Nachteile in der Wundheilung entscheiden, ob genäht wird oder nicht. Es kann entscheidend zu einem guten Gefühl beitragen , „unvernäht“ aus der Geburt heraus zu gehen.“  (Elharmeel et al. 2011)

In ihrer Tätigkeit als Hebamme, konnte Rachel Reed feststellen, dass unvernähte Dammwunden sehr schnell und mit viel weniger Schmerzen ausheilen, als vernähte. Ihre eigene Fähigkeiten zu nähen wendet sie nur noch an, um es ihren Schülern beizubringen.

Zusammenfassung:

Es gibt nur wenig, was Hebammen zum Schutz des Dammes wirklich tun können. Sie sollten also aufhören, sich die Ehre oder auch die Schuld für intakte oder verletzte Dämme zuzuschreiben. Stattdessen sollten die Frauen selbst ermutigt werden, ihrem Körper zu vertrauen , dass er ein Kind gebären kann, dass Dammrisse durchaus normal sein können und dass der Körper auch in der Lage ist, sich wieder zu heilen.

Mein Senf:

Ich selbst habe bisher 3 Kinder geboren. Die ersten beiden in der Klinik. Ich habe keine größeren Verletzungen davon getragen (Labienriss), fand jedoch die Übergriffe und Anweisungen sehr entmutigend und verunsichernd. Mein 3. Kind habe ich allein geboren. Er wog 4700g und war 57cm lang, der Kopfumfang betrug 37cm. Ich bin völlig unverletzt geblieben. Ich konnte meine Positionen frei wählen, mich ganz frei und ungehemmt bewegen und meinen Instinkten folgen. Niemand sagte mir, wie ich atmen muss, wann ich pressen darf und wann nicht. Der Kopf kam langsam und ich ging aus der stehenden, in die hockende Position und kniete mich letztendlich nach vorn gebeugt hin, während der Kopf langsam und ohne Power-Pressen geboren wurde. Ich fasste hin, wenn ich das wollte und hielt den Kopf und den Damm instinktiv mit fest.

Um heile aus einer Geburt zu gehen, gibt es nichts besseres, als seinen Instinkten zu folgen…dem Körper zuzuhören und und auf ihn zu hören. Ich spürte jeden Schritt der geburt…das Öfnen des Geburtskanals, den Eintritt des Köpfchens, das Drehen der Schultern…alles! Und es war so wundervoll…so kraftvoll. Hier 5 Tips zusammengefasst:

1. Wähle die Haltung, die für dich angenehm ist…und die dir dein Körper vorgibt.
2. Presse oder schiebe dann, wenn dein Körper es dir sagt …und lasse es, wenn er es nicht tut!!!!
3. Hüte dich vor aktivem Dammschutz! Sinnvoll sind allerhöchstens feucht-warme Kompressen, aber auch NUR, wenn DU das willst.
4. Beschütze deine Privatsphäre…gebäre in „geschützter Umgebung“. Das unterstützt die Hormonbildung, die dein Gewebe dehnbarer machen.
5. Eventuell kann eine Wassergeburt sinnvoll sein.

6. Fasse hin!!! Fühle, spüre, halte, wenn es sich danach anfühlt!

birthquilt2

In meiner Überlegung zur Alleingeburt hatte ich auch Sorgen wegen des „Nicht-Dammschutzes“. Nach ausführlicher Informationssuche und vor allem nach lesen des „Rockenschaub’s“ war ich vollständig davon überzeugt, dass es viel besser ohne geht..und sollte Recht behalten.

Quellen und Literaturverzeichnis:

Rachel Reed, http://www.midwifethinking.com

Aasheim, V, Nilsen, AB, Lukasse, M & Reinar, LM 2011 ‘Perineal techniques during the second stage of labour for reducing perineal trauma’. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 12. Art. No.: CD006672. DOI: 10.1002/14651858.CD006672.pub2.

AIHW 2011 Australia’s mothers and babies 2009, Australian Institute of Health and Welfare, Canberra: www.aihw.gov.au/publication-detail/?id=10737420870

Albers, L, Garcia, J, Renfrew, M, McCandlish, R & Elbourne, D 1999, ‘Distribution of genital tract trauma and related postnatal pain’, Birth, vol. 26, no. 1, pp. 11-5.

Albers, LL & Borders, N 2007, ‘Minimizing genital tract trauma and related pain following spontaneous vaginal birth’, MIDIRS Midwifery Digest, vol. 17, no. 3, pp. 246-53.

Albers, LL, Anderson, D, Cragin, L & al, e 1996, ‘Factors related to perineal trauma in childbirth’, Journal of Nurse Midwifery, vol. 41, pp. 269-76.

Albers, LL, Sedler, KD, Bedrick, EJ, Teaf, D & Peralta, P 2005, ‘Midwifery measures in the second stage of labor and reduction of genital tract trauma at birth: a randomized trial’, Journal of Midwifery & Women’s Health, vol. 50, pp. 365-72.

Altman, D, Ragnar, I, Ekstrom, A & al, e 2007, ‘Anal sphincter lacerations and upright delivery postures – a risk analysis from a randomized controlled trial’, International Urogynecology Journal and Pelvic Floor Dysfunction, vol. 18, no. 2, pp. 141-6.

Beckmann, MM & Garrett, AJ 2006, Antenatal perineal massage for reduced perineal trauma (review), The Cochrane Collaboration.

Carroli G & Mignini L 2009 ‘Episiotomy for vaginal birth’, Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 1. Art. No.: CD000081. DOI: 10.1002/14651858.CD000081.pub2.

Cronin, R & Maude, R 2010, To suture or not to suture second degree lacerations: what informs this decision?’ MIDIRS Midwifery Digest, vol. 20, no. 1, pp. 69-81.

Dahlen, H & Homer, C 2008, ‘Perineal trauma and postpartum perineal morbidity in Asian and Non-Asian primiparous women giving birth in Australia’, JOGNN, vol. 37, pp. 455-463.

Dahlen, H, Homer, C & Leap N 2011, ‘From social to surgical: historical perspectives on perineal care during labour and birth’, Women and Birth, vol. 24, pp. 105-111.

Dahlen, H, Homer, C, Cooke, M & Upton, A 2009, ‘’Soothing the ring of fire’: Australian women’s and midwives’ experiences of using perineal warm packs in the second stage of labour’, Midwifery, vol. 25, pp. e39-e48.

Dahlen, H, Ryan, M, Homer, CSE & Cooke, M 2007, ‘An Australian prospective cohort study of risk factors for severe perineal trauma during childbirth’, Midwifery, vol. 23, pp. 196-203.

Elharmeel, SMA, Chaudhary, Y, Tan, S, Scheermeyer, E, Hanafy, A & van Driel ML 2011, ‘Surgical repair of spontaneous perineal tears that occur during childbirth versus no intervention’, Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 8. Art. No.: CD008534. DOI: 10.1002/14651858.CD008534.pub2.

Goldberg, J, Hyslop, T, Tolosa, JE & Sultana, C 2003, ‘Racial differences in severe perineal lacerations after vaginal delivery’, American Journal of Obstetrics and Gynecology, vol. 188, pp. 1063-7.

Groutz, A, Cohen, A, Gold, R, Hasson, J, Wengier, A, Lessing JB & Gordon, D 2011 ‘Risk factors for severe perineal injury during childbirth: a case-controlled study of 60 consecutive cases’, Colorectal Disease, vol. 13, no. 8, pp. e216-219.

Hastings-Tolsma, M, Vincent, D, Emeis, C & Francisco, T 2007, ‘Getting through birth in one piece: protecting the perineum’, American Journal of Maternal Child Nursing, vol. 32, no. 3, pp. 158-64.

Helain et al. 2011, ‘Characteristics associated with severe perineal and cervical lacerations during vaginal delivery’, Obstetrics and Gynecology, vol. 117, no. 3, pp. 627-635.

Hillebrenner, J, Wagenpfeil, S, Schuchardt, R, Schelling, M & Schneider, T 2000, ‘First clinical experiences with the new birth trainer Epi-no® in primiparous women’, Z Geburtsh Neonatol, vol. 204, pp. 1–8.

Kovacs, G, Heath, P, Heather, C 2004 ‘First Australian trial of the birth-training device Epi-No: a highly significantly increased chance of an intact perineum’, The Australian & New Zealand Journal of Obstetrics & Gynaecology, vol. 44, pp. 347–348.

Lindgren, HE, Brink, A & Klinberg-Allvin, M 2011, ‘Fear causes tears – perineal injuries in home birth settings. A Swedish interview study, BMC Pregnancy and Childbirth, vol. 11, no. 6: http://www.biomedcentral.com/1471-2393/11/6

Lydon-Rochelle, M, Albers, L & Teaf, D 1995, ‘Perineal outcomes and nurse-midwifery management’, Journal of Nurse Midwifery, vol. 40, no. 1, pp. 13-8.

Mayerhofer, K, Bodner-Adler, B, Bodner, K, Rabl, M, Kaider, A, Wagenbichler, P, Journa, EA & Husslein, P 2002, ‘Traditional care of the perineum during birth: A prospective, randomized, multicenter study of 1076 women’, Journal of Reproductive Medicine, vol. 47, no. 6, pp. 477-82.

Murphy, PA & Feinland, JB 1998, ‘Perineal outcomes in a home birth setting’, Birth, vol. 25, no. 4, pp. 226-34.

Nodine, P & Roberts, J 1987, ‘Factors associated with perineal outcome during childbirth’, Journal of Nurse Midwifery, vol. 32, pp. 123-30.

Sampselle, CM & Hines, S 1999, ‘Spontaneous pushing during birth: relationship to perineal outcomes’, Journal of Nurse-Midwifery, vol. 44, no. 1, pp. 36-9.

Schaffer, JI, Bloom, SL, Casey, BM, McIntire, DD, Nihira, MA & Leveno, KJ 2005a, ‘A randomized trial of the effects of coached vs uncoached maternal pushing during the second stage of labour on postpartum pelvic floor structure and function’, American Journal of Obstetrics and Gynecology, vol. 192, pp. 1692-6

Shorten, A, Donsante, J & Shorten, B 2002, ‘Birth position, accoucheur, and perineal outcome: informing women about choices for vaginal birth’, Birth, vol. 29, no. 1, pp. 18-27.

Shorten, A, Donsante, J & Shorten, B 2002, ‘Birth position, accoucheur, and perineal outcome: informing women about choices for vaginal birth’, Birth, vol. 29, no. 1, pp. 18-27.

Soong, B & Barnes, M 2005, ‘Maternal position at midwife-attended birth and perineal trauma: is there an association’, Birth, vol. 32, no. 3, pp. 164-9.

Soong, B, Jacobs, J & Barnes, M 2001, ‘Reducing perineal trauma: a study of midwives’ practices at the time of birth’, Birth Issues, vol. 10, no. 1, pp. 5-12

Eine Antwort auf „Dammschützer?

  1. Bestimmt gibt es jetzt wieder eine Anzeige wegen Verbreitung alternativer Fakten. Machen Sie weiter so, ärgern Sie die Medizinlobby und helfen Sie Menschen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s