Blog

So viele Gefühle…

Tja…wo fang ich an? Zunächst sei gesagt, dass ich gerade in meinem Frühwochenbett liege. Es ist DER Tag! Der Tag, an dem die Brüste überprall sind, an dem die Hormone Achterbahn fahren und wo man allgemein wohl eher dünnhäutig ist. Alles fließt…körperlich und auch emotional. Und irgendwo muss ich jetzt damit hin!

Mein Mann meldet gerade unseren jüngsten Sohn an. Für all die Neugierigen: Sein Name ist Juri. Ich liege hier neben meinem frischen Baby. Da ist er also…

Und mit ihm sooo soo viele Gefühle. Freude. Stolz. Erleichterung, pure Liebe. Aber es gibt auch die anderen Gefühle… Enttäuschung, Wut, Unverständnis und Schuld.

Auch wenn der kleine Mann nicht fest in unsere Familie eingeplant war, so sind wir doch schon seit längerem sehr froh, dass er sich uns als Familie ausgewählt hat. Ich bin stolz, noch einmal Mama geworden zu sein. Mama von fünf Kindern! Wow.. Das hätte mir damals mal jemand erzählen sollen. Für verrückt hätte ich ihn erklärt! Und nun? Ich könnte nicht erfüllter und stolzer sein auf mein Leben. Ich bin glücklich! Sehr sogar. Und ich liebe das Leben in einer Großfamilie.Ebenso wie mein Mann, der manchmal abends vor Stolz ein Tränchen im Auge hat, wenn alle Kinder glücklich und zufrieden eingeschlafen sind und der bei Auftritten der Kleinen immer schlucken muss, damit niemand merkt, das er vor lauter Vaterstolz fast platzt. Wir sind dankbar für unser Leben und unsere Kinder! Wir sind GLÜCKLICH genauso wie es ist!

Juri (1 von 1)-2

Aber es scheint so zu sein, das unser Weg, den wir gewählt haben und der uns glücklich macht, nicht jedem schmeckt. Das muss er auch nicht. Aber es ist schon hart, wenn es innerhalb der eigenen Familie so ist. Was die Nachbarn sagen interessiert mich nicht! Kein bisschen! Muss es nicht… Wie uns Leute beim einkaufen anstarren juckt mich schon lange nicht mehr! Muss es nicht…

Aber wenn es Teile der eigenen Familie nicht schaffen, einem zur Geburt des neuesten Mitglieds zu gratulieren, sondern einen stattdessen missachtend anschauen, dann tut das weh, ob ich will oder nicht! Die ganze Schwangerschaft über kam von dieser Seite NICHTS!

Kein „Wie geht es dir?“ .

Kein „Wie geht’s dem Kind?“.

Kein “ Was wird es denn? oder „Wann wird es denn geboren?“

Kein Gar Nichts!

Es wurde zur Kenntnis genommen, dass ich schwanger bin. Es wurde gesagt, das man nicht mit Unterstützung rechnen brauch, weil sie das eben nicht können (wollen wir auch gar nicht und wollten wir nie!) Es wurde gefragt, warum mein Mann noch immer nicht sterilisiert sei (ÄÄäh, weil ER es nicht möchte und es keine Sau zu interessieren hat!) … Das war die Reaktion.

Sahen wir uns, wurde die Schwangerschaft schlicht ignoriert. Ich beschloss irgendwann, dass mir der Kontakt nicht gut tut und reduzierte alles auf das absolute Minimum. Damit ging es mir sehr viel besser.

Nun ist der kleine Mann da und man hat sich quasi selbst einfach mal in mein Wochenbett eigeladen, mit einer WhatsApp „Wann dürfen wir HEUTE vorbei kommen?“

Erst sagte ich „Gar nicht!“.Reines Impulshandeln. Dann tat mir mein Mann leid und ich ließ ihn entscheiden, wann sie kommen sollen (Sie kommen sonst nie!)

Also kamen sie… Die Oma gratulierte dann und wünschte uns alles Gute. Das nehme ich ihr auch ab, das meint sie so! Zwar ändert das nichts am Verhalten in der Schwangerschaft, aber sie war froh, dass sie hier sein durfte.

ER schaffte es, „Guten Tag“ zu sagen und zu fragen, wie er heißt. Das war’s! Keine Gratulation, kein nettes Wort, keine Frage. Gekommen, gesehen, gegangen.

Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Es war bei Liese schon nicht anders.

Ich will deswegen nicht traurig oder wütend sein…doch heute bin ich es. Und um esloslassen zu können, schreibe ich es auf. Denn es gibt noch mehr Gefühle,die wichtiger sind… Und zwar die meiner kleinen Liese, die nun plötzlich „Große Schwester“ ist,ob sie will oder nicht…

Dazu nachher mehr in einem extra Blogartikel…

 

35+2 – noch 33 Tage

35+2 – noch 33 Tage

Bauch36.woche (1 von 1)-3

 

Schon beeindruckend, wie mein Körper das alles so macht :hearts: Mein Baby liegt tief und fest im Becken, das Köpfchen ist von unten spürbar und auch der Muttermund lässt sich tasten. Die Übungswehen kommen abends wie auf Knopfdruck, wenn die Kinder im Bett sind. Ich laufe wie ein Pinguin, dank pieksen am Muttermund, wenn das Köpfchen darauf rumrutscht und meiner immernoch blöden Symphyse. Gestern habe ich hier mal im Tagebuch von Lieschen gelesen und zu genau dieser Zeit in der Schwangerschaft war alles ganz genau so :bgrin: Bauch schon sehr tief, Kopf im Becken, Übungswehen… Schon erstaunlich. Das einzige, was anders ist, ist mein Bauchumfang. Der ist schon bei 117cm im stehen angekommen, 113cm im liegen. Den Fundusstand finde ich schwer einzuschätzen. Am Rippenbogen ist er glaub ich nicht. Eher tiefer, was ja auch normal ist, wenn das Kind schon so tief liegt, denk ich :?

Sonst gibt’s gar nicht viel Neues :) Endlich scheint die Sonne, ich genieße die Frühlingssonne total und die wunderschönen Frühblüher erinnern mich jeden Tag, dass es nicht mehr lang dauern wird, bis hier ein kleines neues Menschlein in unserer Mitte sein wird (wobei, er ist ja schon da, für mich sowieso :schwanger: )

Das Nesteln ist nun auch schön im Gange. Ich, sonst Chaotin vor dem Herrn, hab’s grad wieder am liebsten wie geleckt hier daheim. Mein Gebärzimmer ist soweit fertig, nur ein paar Bilder und Affirmationen will ich noch aufhängen. Gebastelt hab ich diesmal auch noch nix, vielleicht möchte ich das auch noch tun. Ein bisschen Zeit ist ja noch. Es müssen auch noch die Fenster geputzt werden..DRINGEND! :zahnlos: Die haben’s echt nötig!

Die Kinder sind insgesammt gut drauf und Liese geht so gern zur Tagesmutter. Einzig anstrengend ist die Große. Ständig nur gemaule, gemecker, genervte Blicke und rollende Augen :rolleyes: Absolut vorpubertär, das Kind. Sie will zur Geburt gern dabei sein, aber so wie sie momentan drauf ist, weiß ich gar nicht genau, ob ich das will…

Ihr seht, der ganz normale Wahnsinn. Habt einen schönen Sonntag :hallo:

Tagebucheinträge / Nachtrag

19.02.

32+2 *tief seufz*

Meine Entscheidung ist gefallen. Ich werde wohl nicht mehr zu meiner Amme fahren und mag sie auch nicht mehr unbedingt hier haben. Je länger ich darüber nachdenke, desto klarer wird es mir. Und doch tut es mir leid. Ich fühl mich aber bei dem Gedanken, wieder zu ihr zu „müssen“ gar nicht mehr wohl. Mir waren ja schon die vier Wochen Vorsorge-Abstand eher zu kurz. Nun besteht sie wieder auf alle 2 Wochen. Das „müssen“ wir so machen. Es ist das Gleiche, wie schon bei Lieschen damals. Da hab ich mich zähneknirschend drauf eingelassen. Diesmal mag ich mich nicht weiter verbiegen, vor allem nachdem sie ziemlich mies über Alleingebärende an sich und Sarah im speziellen hergezogen ist. „Ich bin gegen Sarah Schmid“ waren ihre Worte. Und noch ganz viele andere Sachen. Ich solle die Alleingeburt nicht promoten…

Das tue ich auch gar nicht. Das is nix für jeden und auch nix, was man blauäugig tun sollte. Das ist mir spätestens seit Mika damals mehr als klar. Aber ich möchte es so, weil ich mich kenne und mittlerweile auch sehr informiert bin… Auch, weil ich weiß wie sie noch sein kann. Ich hab sie ja bei meiner Freundin als Hebamme erlebt. Auch hat sie mir gesagt, ich solle doch im Liegen gebären, damit ich Tempo rausnehme. Hmm..joar. Aber ich komm mit Wehen im Liegen mal so gar nicht klar! Dann soll ich einen Einlauf machen… Ich sage ihr, dass ich es toll finde, das es ja letztendlich in meiner Selbstbestimmtheit mein Ding ist, ob ich das mache oder nicht. Darauf entgegnete sie: “ Ja, aber wenn du das so machst, dann frage ich mich, wozu ich zu Rate gezogen werde..“ :hypno:

Ääääh…ja. Ach, und dann hab ich noch gesagt, dass es ja gar nicht mehr möglich ist, das die Hebi sich einfach ins Nebenzimmer setzt. Sie MÜSSEN sich ja absichern mit bestimmten Maßnahmen. Da stimmte sie mir zu und findet es auch scheisse. Trotzdem hinterließ das Gespräch ein sehr negatives Gefühl bei mir. Sehr schade, das wir scheinbar nicht mehr zueinander finden können. Als sie dann meinte, eine von der Hebamme vorbereitete „Alleingeburt“ wäre ja gar keine richtige Alleingeburt, weil ja quasi alles mögliche von der Hebi getan wurde, das es gut läuft, da war ich gedanklich dann völlig weg irgendwie. Ist das nicht ihr Job? Genau das? Das Frauen ohne Probleme gebären können? Auch allein, weil alles gut vorbereitet ist? Also nee..sich da die Gebärkraft als eigene Leistung anzurechnen fand ich krass.

Ich empfand sie bisher als „nette Begleitung und Bonus“ für die Schwangerschaft. Das ich sie brauche, um das Kind auszutragen, das hab ich nie geglaubt. Und nun ist das ganze Verhältnis irgendwie kaputt.

Ja, ich verstehe das die Situation für die Hebi’s immer beschissener wird. Ich verstehe auch, dass solche Frauen wie ich nicht die Einfachsten sind. Aber dennoch war das voll strange und ich möchte die Beziehung nicht mehr in dem Maße weiterführen sadnew Und das musste ich mir jetzt auch von der Seele schreiben. Mal sehen, wie ich ihr das mitteile.. Jemand ne Idee?Ich glaube, ne MAil ist am einfachsten für mich.

Babylein selbst ist wohl wieder relativ groß..überrascht mich jetzt nicht wirklich, Mika ud Liese waren ja auch ganz stattlich und wenn so viel Platz im BAuch ist… :zahnlos: Nun ja. Raus werd ich es schon bekommen :lol3: Auf der Wage bei der Amme ist mein Blutdruck gleich erstmal hoch gegangen. Wir mussten später nochmal messen, da war er dann wieder normal. Bedingt durch eine Essstörung damals haben wir gar keine Wage mehr zuhause und das gewiege hat mich diesmal echt aus der Bahn geworfen. 88kg..jetzt schon! Und ich esse nicht anders als sonst :heul: Da mein Ausgangsgewicht höher war diesmla, hab ich gehofft, dass ich nicht wieder 25-30kg zunehme…

Ansonsten geht’s mir gut. Bis auf die Symphyse, die so locker vor sich hin schmerzt. War bei der Osteo..gebracht hat’s nix. Glaub ich zumindest. Am Abend übt der Bauch ganz fleißig und ich bin immer wieder begeistert, wie toll mein Körper weiß, was wann zutun ist :love: Bin schon ein bisschen stolz, dass er auch beim fünften Kind so super Arbeit leistet.

Ab und an piekts mal fies am Muttermund, aber nix, weswegen ich mir Sorgen machen würde. Manuell erreichbar ist der MUMU auch noch gar nicht. Hab gestern zum ersten Mal getastet. Der ist noch ganz weit weg und das ist ja auch gut so.

Das soweit von hier… Gar nicht mal so wenig :hallo:


22.02.

32+5

Guten Morgen,

Viel neues gibt es nicht. Ich wollte aber festhalten, dass ich eine Hebamme von weiter weg finden konnte, die höchst wahrscheinlich wenigstes für das Neugeborenen-Screening einmal vorbei kommt und mir dann wohl auch das U-Heft hier lässt. Mehr wollte ich auch gar nicht. Eventuell noch die Geburtsbescheinigung oder ein Schriebs, das ich ein Kind bekommen habe oder sowas, für unser :zensur: Amt. Das erleichtert mich grad.

Ab und an kommt der Gedanke was ich mache, wenn ich stärker blute oder wenn die Plazenta nicht vollständig ist. Aber letztendlich biebe dann ja so oder so nur Krankenhaus. Also ändert meine Entscheidung gegen die Hebi ja daran nix. Eigentlich hat sich meine Meinung nur noch verstärkt. Mit 2 Frauen, die allein geboren haben, habe ich geredet, die vorher auch bei ihr waren und auch sie haben teilweise gruselige Erfahrungen gemacht. Mit einer treffe ich mich nächste Woche zum Kaffee, die jetzt auch schwanger ist in der 34. Woche und sich komplett gegen C. entschieden hat und stattdessen 3 mal beim FA war… Bin gespannt auf ihre Gründe und was sie zu erzählen hat.

Vor 2 Tagen hab ich mir den BAuch gestoßen, an der Wohnzimmer-Türklinke. Aaaaalter, das tat weh! Und ich hatte echt Angst, das der Zwerg was abbekommen hat, weil genau dort sein Popo lag. Aber ich hoffe, dass er durch Gebärmutter und Fruchtwasser nicht ganz so viel gemerkt hat. Mir tat die Stelle noch am nächsten Tag weh, aber zu sehen war nix. Unschön, aber die Wampe ist auch echt immer im Weg..

Dann gibt es noch zu sagen: Mir ist gestern mitten im Kaufland die Hose gerissen :zahnlos: MEIN GOTT WAR DAS PEINLICH!!!! Und ausgerechnet gestern hatte ich keine riesige Schlüpper an, sondern man konnte mir direkt auf den nackten A*s*h glotzen :panik: Hab dann meine Jacke drumgewickelt. Gott sei Dank ahb ich die Ärmel vorm Bauch noch verknoten können. Man, bin ich wieder fett geworden… Okay, die Hose ist 7 Jahre alt und oft gewaschen…aber trotzdem wp-cry


 

05.03.

34+2

Ja ja.. Irgendwie isses diesmal doch echt anstregend so langsam. Und ich hab ja noch ein ganzes Stück vor mir…das „dicke Ende“ kommt ja quasi noch. Und immer wieder ärgert mich meine Symphyse. Müüüüüde bin ich abends,so das ich gegen 21 Uhr ins Bett falle. Am nächsten Tag könnt ich dann trotzdem Mittagschlaf machen, obwohl ich doch irgendwann eigentlich mal ausgeschlafen sein sollte.. :keinplan: Vorwehen / Senkwehen / Braxton Hicks hab ich jeden abend fleissig. Und ich bin stolz auf meinen Körper :schwanger: Er weiß so gut, sich vorzubereiten. Auch der Nesttrieb hat mich voll erwischt. Ich bin innerlich auch schon so hibbelig. Manchmal denke ich, dieses Kind will früher kommen…ein innerlicher Drang, alles fertig zu haben treibt mich um. Mein Gebärzimmer ist so gut wie fertig, dennoch ist noch viel zu erledigen. Sven eine Liste schreiben zB. Und ihm das filmen und fotografieren beibringen, falls er dazu in der Lage sein sollte.

Das Treffen mit C. war sooo soo toll. Echt!! Es war so viel weibliche, schwangere Energie um uns, der helle Wahnsinn (und nein, ich bin eigentlich so gar nicht der esoterische Typ) Sie ist ja zwei Wochen weiter als ich. Kennen tue ich sie von einer Tragebratung damals mit Mika. Und nun hat uns das Schicksal wieder zusammen geführt. Sie hatte in ihren vorherigen Schwangerschaften (bekommt jetzt das vierte Kind) immer die selbe Hebi wie ichl. Auch zur Geburt. Und sie war „eigentlich“ auch immer zufrieden. Aber durch ihre Ausbildung zur Doula hat sie gemerkt, dass es viele viele Sachen gab, die sie eigentlich doch irgendwie doof und übergriffig fand, aber sie dachte, das muss eben so sein. Nun will sieallein gebären und endlich, als Abschluss, ales so machen, wie sie es möchte. Vieles, was sie erzählte, ließ mich mein Gefühl, das ich mit der Hebamme hatte, besser einordnen und bestätigte mich in meinem Gefühl, das es einfach nicht mehr passt. Insgesamt war es jedenfalls ein ganz wundervoller, kraftgebender, weiblicher Vormittag, den ich sehr sehr genossen habe.

Meine erste eigene Vorsorge :lol3: war auch gut. Bauchumfang 111cm im Liegen,Symphysen-Fundus-Abstand 36cm, Fundus 1 Querfinger unterm Rippenbogen, Herztönchen bei 135 BpM :love: und eindeutig Schädellage. Wenn ich das Köpfchen von unten spüren kann, heißt es dann, das er schon im Becken liegt? Ja, oder? Seit heute erreiche ich deitlich meinen Muttermund…

Jobina hat mir ein signiertes Buch geschickt. Es liest sich richtig toll, ganz flüssig und bringt mich, denke ich, auch in anderen Bereichen des Lebens weiter :daumen:

Das also soweit von der Kugelfront hier. :hallo: Ich freue mich schon sehr auf dem Kleinen :love: :schwanger: